.. 23.Sep.2019 .. 00:58 Uhr ..
 achtung: entwurfsfassung, nur testweise im netz (bei Fehlern gerne Rückmeldung)
Gehalt - Wertung
Gehalt: Risiko und Chancen gegen Sicherheit  

Die Gehälter der deutschen Lehrer sind nicht zu hoch.

Die Anfangs(netto)gehälter von Ingenieuren usw. liegen trotz einer kürzeren Ausbildung im Bereich von Anfangsgehältern entsprechender Lehrer. Mit zunehmendem Alter/Berufserfahrung entwickelt sich das deutlich auseinander. Wer das nicht glaubt sollte sich mal auf einem Lehrerparkplatz umsehen. Typischerweise finden Sie da viele Fahrzeuge der Golfklasse (ich fahre auch so was, ich brauche auch nicht mehr), die in Deutschland oft gekauften Mittelklasseautos (vor allem Audi, MB, BMW) gibts da meist nur in den älteren Jahrgängen, wenn überhaupt.

Wie soll man jemandem ein Lehramtsstudium schmackhaft machen, wenn das Gehalt trotz der langen Ausbildung nicht nur merklich unter vergleichbaren Berufen in der Wirtschaft liegt, sondern 15% oder sogar 25%, wie in Foren gern gefordert wird? Der Abstand zu "besseren" Ausbildungsberufen ist dann so gering, wenn überhaupt noch vorhanden, dass man keine 5 Jahre (oder mehr) längere Ausbildung in Kauf nimmt um Lehrer zu werden.
Es sei denn, man ist komplett bescheuert. Dann wirds aber auch mit dem Studium eng.

Zu niedrig sind die Gehälter aber auch nicht, das ist klar.
Lehrer haben, wenn sie einmal eingestellt sind, eine sehr hohe Arbeitsplatzsicherheit. Ich habe eine Familie mit drei Kindern und schätze diesen Vorteil sehr hoch ein.

Unter dem Gesichtspunkt Gehalt hat eine Entscheidung für die Wirtschaft ein überschaubares Risiko bei guten Verdienstaussichten zur Folge. Die Entscheidung fürs Lehramt führt zu einem Gehalt am unteren Ende des akademischen Arbeitsmarkts bei fast völliger Sicherheit des Arbeitsplatzes.

International  

Es gibt OECD-Länder, die ihre Lehrer richtig schlecht bezahlen, zum Teil liegt das Grundgehalt unterhalb des Durchschnitts der Gesamtbevölkerung. Davon sind wir weit entfernt.

Man darf eben nicht die blanken Zahlen nebeneinanderstellen, sondern muss die Gehaltsstrukturen vergleichen, die Kaufkraft, die Besteuerung, Zusatzleistungen, ... . Unter diesem Gesiuchtspunkt kommen die seriösen Quellen zu dem Ergebnis, dass die deutschen Lehrer international irgendwo zwischen dem mittleren und oberen Drittel liegen, insofern bedarf es keiner Beschwerde seitens der deutschen Lehrer.

2011
---.
Und?

Die wenigen Lehrer, die sich übers Gehalt beklagen und dabei auf die Industrie verweisen sind oft die größten Flachpfeifen in ihrem Job.

Geklagt wird seitens der Lehrer über zwei Dinge.
Erstens sind die Arbeitsbedingungen, nämlich Unterrichtsverpflichtung, Arbeitsmöglichkeiten in der Schule, Hilfspersonal usw. in Deutschland erbärmlich. Was die Unterrichtsverpflichtung angeht sind wir Spitze (und wären es lieber nicht).
Zweitens geht vielen Kollegen dieses ständige Gesülze in der öffentlichen Meinung über unser angeblich zu hohes Gehalt schwer auf die Nerven.

Über das Gehalt selbst klagt so gut wie niemand. Und das durchaus mit Recht.

Eine Bemerkung noch. Mir sind die Zahlen aus Quellen wie EURYDICE, lohnspiegel.de, ifo-Institut, ja sogar OECD lieber als die Leier in den Foren und an den Stammtischen: ich kenn da einen ... .
Ich kenn da nämlich auch einen.

Ab 22jul10: 2201 Bes.
jaik.de